Internationaler Tag der Roten Hand

Seit 2002 wird jedes Jahr am 12. Februar der Tag der Roten Hand begangen, um an den Jahrestag der Unterzeichnung des Protokolls zum Übereinkommen über die Rechte des Kindes zu erinnern, das den Einsatz von Kindern und Jugendlichen in bewaffneten Konflikten verbietet. Die Helvetia-Schule erinnert an diesem Tag an die mehr als 8'000 Menschen, die diesem Phänomen zum Opfer gefallen sind, und fordert die Einhaltung der Kinderrechte.

Kinder und Jugendliche dürfen nicht weiter von bewaffneter Gewalt betroffen sein. Wir rufen dringend dazu auf, unsere Kräfte zu bündeln, damit Kinder und Jugendliche in Kolumbien, egal wo sie sich aufhalten, ein gesundes, gewaltfreies Leben an der Seite ihrer Familien führen können und Zugang zu Bildung und Gemeinschaftsleben haben, geschützt und ohne Angst.

Zum Gedenken an dieses Datum werden wir am kommenden Montag, dem 12. Februar, verschiedene Aktivitäten durchführen:

  • Rote-Hand-Herausforderung

    NIE WIEDER Kinder und Jugendliche im Krieg. Wir werden alle unsere Hände rot anmalen und sie auf ein Transparent kleben, das in der Schule als Symbol für dieses Gedenken angebracht wird.
  • Eröffnung der Wanderausstellung

    "Hier können Sie die Teilnehmer des von COALICO mit Unterstützung der DEZA organisierten Zeichen- und Audiowettbewerbs kennen lernen. Lassen Sie sich diese wunderbare Ausstellung nicht entgehen.
  • Eine Hand wie meine
    Die Schülerinnen und Schüler der Klassen fünf bis neun werden zu einem Raum der Reflexion eingeladen, in dem sie jeweils eine der Zeichnungen erhalten, die am Wettbewerb teilgenommen haben. Am Ende werden die Äußerungen jedes Einzelnen gesammelt und dienen als Antwort auf die Kinder und Jugendlichen, die grundsätzlich am Wettbewerb teilgenommen haben, und auf andere Kinder in Kolumbien.
  • Gespräch: Mädchen und Jungen zählen für den Frieden und gehören nicht in den Krieg
    Die DEZA und COALICO werden die Bedeutung dieses Raums im Zusammenhang mit dem Aufbau des Friedens in allen Teilen Kolumbiens und dem Sinn von Gedenkfeiern wie derjenigen vom 12. Februar zu den Auswirkungen von bewaffneten Konflikten und anderer Gewalt auf die Menschheit erläutern. Das Gespräch wird durch den Beitrag von drei Personen angeregt: zwei Teilnehmer des Wettbewerbs "Mädchen und Jungen zählen für den Frieden" und eine Überlebende der Rekrutierung, die ihr Leben verändert hat, um andere zu unterstützen und die weitere Rekrutierung von Kindern in Kolumbien zu verhindern.

Verpassen Sie nicht diese Aktivitäten am 12. Februar im Helvetia College!

KeineKinder und Jugendlichen mehrim Krieg.

Weitere Informationen unter
www.coalico.org
#RedHandsDay